Vor 100 Jahren wurde die KFD Wettrup gegründet. Das feiern die Frauen am 7. Mai 2017 im Gasthaus Schrichte.

Geben der Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum den letzten Schliff: die Vorstandsmitglieder (von links) Margret Penningbernd, Maria Fehren, Renate Mers, Mechthild Waller, Margret Hoffhaus und Renate Knobbe. Foto: Kim Karotki

Die Jubiläumsveranstaltung beginnt mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Antonius und St. Gerhard Majella Wettrup um 9.30 Uhr. Um 11 Uhr findet im Gasthaus Schrichte ein Empfang statt. Suzana Muthreich, die stellvertretende Diözesanvorsitzende, wird einen Festvortrag halten.Bevor die Frauen den Tag mit Kaffee und Kuchenbuffet ausklingen lassen können, sorgt ein Überraschungsgast für anregende Unterhaltung.

„Wer kommt, wird vorher nicht verraten. Das soll eine Überraschung sein“, sagt die Wettruper KFD-Vorsitzende Renate Mers. „Nur so viel: Die Frauen dürften sich über diesen Gast sehr freuen.“ Während der Veranstaltung wird außerdem eine Fotostrecke gezeigt. Auch eine Festschrift mit einer Chronik sowie Beiträgen aus verschiedenen Gruppen der Wettruper KFD wie Chor, Tanz- und Krabbelgruppe wird auf der Veranstaltung verteilt.

Nach 100 Jahren lässt sich mit Blick auf die Chronik ein erfreuliches Resümee ziehen: „ Aus den ersten 50 Jahren liegt uns leider nichts Schriftliches vor. Aber wenn man sich die Aktivitäten in der zweiten Hälfte der 100 Jahre anschaut, wird deutlich, dass die KFD in Wettrup rege Beteiligung findet. Wir können stolz sein, dass unsere Gemeinschaft so lange aktiv von uns Frauen gelebt wurde“, findet die Vorsitzende.

Es war am 3. April 1917, als die Gründungsurkunde der KFD Wettrup unterzeichnet wurde, damals noch „Zentralverband der katholischen Frauen- und Müttergemeinschaften“ genannt. Mit einer halben Million Mitgliedern ist die KFD heute der größte katholische Verband Deutschlands. Auch in der Gemeinde Wettrup kann er auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken.

Seit der Gründung veranstalteten die Frauen Gemeinschaftsmessen und Wallfahrten, organisierten Fahrradtouren und Basare, nahmen an Informationsabenden und Kundgebungen teil, engagierten sich beim Frühjahrsputz und Schmücken in der Kirche St. Antonius und St. Gerhard Majella, verfassten nicht zuletzt das Wettruper Kochbuch und gingen mit diesem Verkaufsschlager in Serie. Mit den Erlösen aus verschiedensten Aktionen unterstützten die Frauen der KFD Wettrup stets gemeinnützige Projekte.